Feldwebel Gräwe Ernst

Feldwebel Gräwe Ernst

* 01.10.1914 in Unna-Königsborn (Nordrhein-Westfalen)
† 10.04.1945 bei Deventer hingerichtet (nachdem er sich geweigert hatte, Zivilisten zu erschießen)

Sohn von Ernst Gräwe und Maria Elisabeth Witte.
Ernst hatte einen jüngeren Bruder namens Erich (blieb im Krieg verschollen) und eine Schwester namens Anna.

Ernst wurde als Sohn einer wohlhabenden Familie in Unna (Nordrhein-Westfalen) geboren. Seine Eltern hatten einen Pelzhandel. Ernst war gut ausgebildet und ein talentierter Akkordeonist. Ernst hatte einen jüngeren Bruder und eine Schwester. Er war verheiratet mit Hildegard Bernhardine Latta. Das Paar hatte ein Kind,

Dienstgrad: Feldwebel
Sanitäter des 6. Bataillons des 1. Fallschirmjäger-Regiments
(Einheit: 1./Fall.-San.-Abt. 6. )

01.10.1936 - 26.10.1938
Stabsbatterie des I./FlakReg 26 in Kochstedt bei Dessau für zunächst zwei Jahre zum allgemeinen Wehrdienst eingezogen.

01.01.1937
Beförderung zum Gefreiten

00.02.1939
durch Kriegsbeorderung mit sofortiger Meldung bei 13. FlakRgt 44 in Lippstadt in die Wehrmacht eingezogen.

00.06.1939
Sudetenerinnerungsmedaille

01.04.1940
Beförderung zum Unteroffizier

00.11.1943
Gräwe verpflichtete sich für eine weitere Verwendung bei der Luftwaffe. Seine Dienstzeit wurde demnach festgeschrieben bis zum 30. September 1948

01.12.1943
Beförderung zum Feldwebel

Bis zu seiner Verwendung in der Fallschirmsanitätsabteilung 6 der 6. Fallschirmjägerdivision im Juli 1944 und dem anschließenden Einsatz in den Niederlanden wurde Gräwe hauptsächlich im Heimatkriegsgebiet zur Sicherung der Westgrenze eingesetzt.

30.01.1945
Kriegsverdienstkreuz II. Klasse mit Schwertern verliehen

10.04.1945
Feldwebel Gräwe Ernst weigerte sich auf die Zivilisten zu schießen und nahm seinen Helm ab als symbolische Geste und trat zusammen mit den Verurteilten an die Hinrichtungsstätte.
Er wurde sofort vom deutschen Kommandanten an der Stelle hinter einer Mauer in den Kopf geschossen. Die anderen für die Hinrichtung bestimmten Deutschen haben ihre Aufträge ausgeführt. Weniger als 45 Minuten nach den Hinrichtungen kamen die ersten kanadischen Befreier in Deventer an. Ernst Gräwe, ein großer Held, wurde erstmals auf dem Algemene-Friedhof in Diepenveen beigesetzt. Er wurde am 25.03.1949 auf dem deutschen Kriegsfriedhof Ysselsteyn begraben.

Begrabene nieuwe Algemene begraafplaats Diepenveen.
Wieder begraben 25/03/1949 Ysselsteyn.
Das beschriebene Ereignis ist auch als "Twentol-Drama" bekannt.
In Erinnerung an das Drama wurde in Deventer ein Denkmal errichtet, auf dem auch eine Tafel mit Ernsts Namen steht.

Ernst Gräwe ruht auf der Kriegsgräberstätte in Ysselsteyn.
Endgrablage: Block BP Reihe 12 Grab 276

Vollstndiger Bericht
SS-Brigadeführer Hanns Rauter

Hildegard Bernhardine Latta
* 19.11. 1919 in Altenessen, Stadtkreis Essen, Nordrhein-Westfalen
† 21.09.981 (im Alter von 61) in Arnsberg, Hochsauerlandkreis, Nordrhein-Westfalen
Bestattung: Friedhof Rumbecker Holz Hochsauerlandkreis , Nordrhein-Westfalen , Deutschland

Sie heiratete zuerst Ernst Gräwe und aus dieser Beziehung wurde ein Sohn namens Udo geboren. Er starb am 9. April 1945 im Alter von 10 Monaten an einer Lungenentzündung.
Nach dem Zweiten Weltkrieg heiratete sie am 2. Mai 1952 Heinz Neuhaus. Sie hatten zwei Kinder, einen Sohn und eine Tochter. Hildegard und Heinz ließen sich 1965 scheiden. Der Verlust ihres erstgeborenen Kindes und die Umstände des Todes ihres ersten Mannes folgten Hildegard ihr ganzes Leben lang und führten zu emotionalen und mentalen Problemen, unter denen sie bis zu ihrem Tod 1981 litt. Sie starb in Neheim-Hüsten und wurde dort im Friedhof Rumbecker Holz beigesetzt. Ihr Grab wurde inzwischen geebnet und nach dem üblichen deutschen Bestattungsverfahren wiederverwendet. Es existiert nicht mehr.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Augenzeugenbericht

Cor Bats war zwölf Jahre alt, als er aus einem Dachfenster eines Hauses am Snipperlingsdijk sah, wie ein deutsches Exekutionskommando auf dem Spielplatz des Hoornwerks das Leben der Widerstandskämpfer beendete. "Wie Kaninchen geschossen. So etwas wirst du nie vergessen."

Jedes Jahr, wenn sich der 10. April nähert, sprudeln im 75-jährigen Deventer wieder Erinnerungen auf. Und selbst wenn er an dem Denkmal vorbeikommt, das an die Tragödie auf dem Snipperlingsdijk erinnert, kommt alles wieder auf. "Ich war so dumm anzuhalten und alles zu sehen. Ich war wahrscheinlich neugierig. Ich musste schauen."

Als sich die Kanadier Anfang April 1945 rasch Deventer näherten, ließ sich die Widerstandsgruppe um Jan van Gennep Lührs in der Schmierfabrik Twentol nieder, die sich auf dem Gelände des aktuellen Q8-Standorts am Hartenaasje befand. Die acht, hauptsächlich Schüler der Landwirtschaftsschule, müssen verhindern, dass die Deutschen die Brücke im Zutphenseweg über die Prins-Bernard-Schleusen sprengen.

Am frühen Morgen des 10. April trifft einer der Widerstandskämpfer auf einen deutschen Wehrmachtskorporal, während er das Gebäude besichtigt. Es kommt zu einer Schlägerei, ein Schuss fällt, aber schließlich gelingt es Gerard Verhoeven, dem einzigen, der es schafft, zu fliehen und schließlich das zwanzigste Drama zu überleben, den Deutschen zu überwältigen. Er bittet um sein Leben und verspricht, nichts zu verraten. Verhoeven lässt den Deutschen los und hofft zu verhindern, dass andere Deutsche ihm nach dem Schuss zu Hilfe kommen.

Zwanzig Minuten später wird die Fabrik Twente von der Wehrmacht beschossen. Der Anführer der Widerstandsgruppe, Van Lennep-Lührs, wird bald tödlich getroffen. Die Anwohner sehen, wie gegen Mittag deutsche Soldaten die Schmierfabrik betreten und wenig später mit vier Männern und einer Frau herauskommen. Die fünf werden von zwei bewaffneten Deutschen auf der Mr. der Boerlaan zum Spielplatz des Hoornwerks. Dort wird ihnen gesagt, dass sie erschossen würden. Eine Woche später stellt sich heraus, dass Derk Jan Bruggeman auch während der Kämpfe um die Fabrik gestorben ist, erst dann wird sein verkohlter Körper gefunden.

„Wir waren alle sicher im Keller, wussten aber, dass die Kanadier in der Nähe waren“, sagt Bats. „Meine Schwester ging nach oben, um auf den Dachboden zu schauen, und rief:„ Auf dem Spielplatz sind alle möglichen Leute. “Dann rannten wir auch nach oben . " Von der Dachgaube auf dem Dachboden aus sieht der Deventenaar, wie die fünf Gefangenen mit den Händen auf den Kopf vor einen Zaun gestellt werden. "Mein Vater wusste genug. Er öffnete die Fenster und rief 'Mörder!'. Alle rannten wieder die Treppe hinunter. Sie wollten nicht sehen, was kommen würde."

Die jungen Fledermäuse bleiben allein auf dem Dachboden. Bis heute wundert er sich, warum er aufgehört hat. Er sieht zum Beispiel, dass der erste Deutsche, der für das Erschießungskommando ernannt wird, dies definitiv ablehnt. Es handelt sich um den Krankenhaussoldaten Ernest Gräwe. Der Kommandant zieht seine Waffe heraus und nimmt den Verweigerer hinter eine Mauer. Dort schießt er ihm in den Kopf. Fledermäuse: "Ich kann immer noch sehen, wie der Körper des armen Mannes auf einer Schubkarre vor den Leuten von Twentol weggetragen wurde."

Die anderen Mitglieder des Exekutionskommandos hören sanftmütig zu, legen ihre Waffen auf die Schultern und erschießen Harry Engels, Jaap Bennebroek Evertsz, Martinus Woertman, Joost Westland van Baalen und Corry Bosch, die gerade Joost geheiratet hatten. "In einem Krieg wirst du schnell erwachsen, aber ich hatte noch nie Menschen erschossen gesehen. Die genaue Abfolge der Ereignisse verblasst im Laufe der Jahre, aber die Schüsse und die Menschen, die fallen, vergisst du nie. Der Kommandant. Ging für einen letzten Schuss an ihnen vorbei Dann gingen die Deutschen weg. Sie ließen die Opfer auf einem Haufen zurück. "

Der Student Harry Engels scheint nicht sofort getötet worden zu sein. Er bewegt einen Arm. Das sehen auch die Bewohner der Häuser direkt hinter dem Spielplatz. Es wird Hilfe organisiert, um den Mann so schnell wie möglich ins Krankenhaus zu bringen. Es sollte nicht mehr helfen. Er stirbt unterwegs. Schrecklicherweise kommen in diesem Moment die ersten Kanadier auf dem Snipperlingsdijk an. Es ist kaum 45 Minuten nach dem Massaker. "Ich erinnere mich an einen großen dunklen Kanadier, der seinen Kopf durch das Kellerfenster steckte. Ich hatte noch nie schwarze Menschen gesehen", sagt Bats.

Die Nachbarschaft läuft aus. 'Moffenmeiden', Frauen, die eine Beziehung zu einem Deutschen hatten, werden an der Kreuzung zusammengetrieben und ihre Köpfe werden aus Rache rasiert. Dies macht auch einen tiefen Eindruck auf die 12-jährigen Fledermäuse. "Ich erinnere mich auch, dass plötzlich überall auf der Straße Mitglieder des Widerstands mit Waffen waren und ich weiß, dass ich mich sofort gefragt habe, warum sie nicht kurz zuvor eingegriffen haben. Wir wussten, dass sich mehrere Menschen in der Nähe der U-Bahn befanden. Ich frage mich immer noch, ob nein man hätte verhindern können, dass diese Leute erschossen werden. Sie hätten nichts mit einer Waffe gemacht, aber was wäre, wenn mein Vater ein Maschinengewehr hätte? " Fledermäuse seufzen.