SS-Unterscharführer

* 12.02.1920 in Freital
† 23.07.1978 in
Darmstadt

Sohn eines Fleischers

Reichsdeutscher

Beruf: Fleischer

ab 25.04.1940
Mitglied der Bewaffneten Verbände der SS

00.04.1940 - 30.09.1940
Ausbildung in der SS-Lehrküche in Oranienburg

ab 30.09.1940
Angehörige der Lagermannschaft im KL
Auschwitz
(Standortverwaltung, Leiter der SS-Küche in Auschwitz und in Birkenau sowie den Außenlagern Eintrachthütte und Laurahütte)

01.07.1941
Beförderung zum SS-Sturmmann

01.06.1942
Beförderung zum SS-Unterscharführer

Standortbefehl Nr. 16 / 43
Besuch der Ehefrau in der Zeit vom 25.4.-Juni 1943
Wohnung: Groß-Chelm, Bahnhofstraße

Orden, Ehrenzeichen und Medaillen
01.09.1944 Kriegsverdienstkreuz II. Klasse mit Schwertern

nach 1945
letzter bekannter Wohnsitz
Darmstadt-Eberstadt, Damaschkestraße 14

1.
Frankfurter Auschwitz-Prozess
Strafsache gegen Mulka u.a.
4 Ks 2/63
Landgericht Frankfurt am Main
Vernehmungsprotokoll 8150–8156
Aussage Paschke:
Sowohl in den Häftlingsküchen als auch in den Truppenküchen wurden die eigentlichen Küchenarbeiten von Häftlingen ausgeführt. Ich und die anderen SS-Angehörigen, die den Küchen zugeteilt waren, führten praktisch nur die Aufsicht.