SS-Oberscharführer

* 07.05.1916 in Meyenfeld

Sohn eines Viehhändlers

Feinmechanikerlehre

1934
Eintritt in die SS (Mitglieds Nu. 256 838)

1935
Eintritt in die NSDAP

Freiwilliger zur SS-Verfügungstruppe

Mitte 1943 - 02.10.1944
Zugang aus dem KL
Dachau zum KL Auschwitz

in Auschwitz
zeitweise Standortverwaltung, Abteilung Bekleidung, zuständig für die Schuhmacherwerkstätten
(»Im übrigen war mir die Herkunft der einzelnen Schuhe nicht bekannt.«)

Standortbefehl Nr. 46 / 43
Besuch der Familie vom 20.10.1943 bis auf weiteres

ab 02.10.1944
Verwaltungsführerschule
Arolsen (Außenlager des Konzentrationslagers Buchenwald

1. Frankfurter Auschwitz-Prozess
Strafsache gegen Mulka u.a.
4 Ks 2/63
Landgericht Frankfurt am Main
Vernehmungsprotokoll 8600–8605

Berufsangabe nach 1945: Bezirksreisender