Sainte-Marie-aux-Mines (Markirch)

Außenlager des Konzentrationslagers Natzweiler

Bezeichnung:

Gebiet:
Frankreich, Elsass, Département Haut-Rhin, Arrondissement Ribeauvillé, Kanton Sainte-Marie-aux-Mines

Eröffnung:
13.03.1944

Schließung:
06.10.1944

Deportationen:

Häftlinge:
ca 800

Geschlecht:
Männer

Einsatz der Häftlinge bei:
SS-WVHA/Amtsgruppe C (Bauwesen), SS-Führungsstab A 9, Markirch; Elsässer-Spezial-Großkellerei Markirch, BMW (Bayerische Motorenwerke); Firma Diehl, Weberei

Art der Arbeit:
Ausbau eines Tunnels

Bemerkungen:
Zwischen März und September 1944 wurde der Tunnel beschlagnahmt und als Fabrik für Flugzeugteile umgewandelt.
Als Arbeitskräfte dienten die Insassen des Konzentrationslagers Struthoff. In Eile war am östlichen Ende des Tunnels bei Sainte-Marie-aux-Mines (Markirch) ein Außenlager für 800 Personen errichtet worden.
Ein Großteil der Häftlinge kam aus der Region Tržič im heutigen Slowenien. Aus dieser geschichtlichen Begebenheit resultiert die seit 1966 bestehende Städtepartnerschaft zwischen Sainte-Marie-aux-Mines und Tržič'. Zusammen mit dem Hauptlager wurde es im September 1944 nach Dachau evakuiert.
Im Kursbuch vom Herbst 1944 heißt es: Strecke Markirch – St. Dié bis auf weiteres nicht in Betrieb
Das Außenkommando Markirch bestand aus dem Lager I; später wurde das Lager II (BMW) in Otto-Hütten eingerichtet.


15.08.1944

Belegstärke
1844 "Häftlinge"