Schwechat (Gut Antonshof)

Zwangsarbeitslager/Kommando

Gebiet
Österreich, Bundesland Niederösterreich, Bezirk Wien-Umgebung

Eröffnung
Juni 1944

Schließung
die meisten Häftlinge wurden im Dezember 1944 ins Lager Wien-Florisdorf überstellt

Geschlecht
Männer, Frauen und Kinder

Namensliste von Internierten (Liste nicht vollständig)
Feldmesser Pál, Apotheker, aus Debrecen
interniert auf Gut Antonshof bei Schwechat und in Floridsdorf
(Er wurde zusammen mit seiner Frau und Tochter, Erszebet
und Maria, in Hofamt Priel ermordet)

Feldmesser Erszebet aus Debrecen
interniert auf Gut Antonshof bei Schwechat und in Floridsdorf

Feldmesser Maria aus Debrecen
interniert auf Gut Antonshof bei Schwechat und in Floridsdorf

Stroch Lili aus Szolnok
interniert auf Gut Antonshof bei Schwechat und in Floridsdorf

Stroch György, geb. 07.10.1930 aus Szolnok
interniert auf Gut Antonshof bei Schwechat und in Floridsdorf

Stroch Lajos aus Szolnok
interniert auf Gut Antonshof bei Schwechat und in Floridsdorf

Einsatz der Häftlinge bei
Gutsverwaltung Wünschek-Dreher, Schwechat Schwarzmühlstraße 7 - 9

Lagerverhältnisse
Auf Gut Antonshof mussten sich 52 Personen ein Zimmer teilen

Art der Arbeit
Landwirtschaftliche Arbeiten auf Gut Antonshof

Bemerkungen
Am 01. Dezember 1958 hörte der Gutshof Mannswörth, Wünschek-Dreherisches Gut in Mannswörth, zu bestehen auf. Von 1080 ha wurden ab jetzt nur mehr 60 ha von der Gutsverwaltung Antonshof in Rannersdorf bewirtschaftet. Der restliche Teil, 1020 ha, wurde an die Petrochemie, an die ÖMV und an Privatpersonen im Tauschweg verkauft.